GE’s PROFINET-fähige E/A-Lösungen für eine einfache Vernetzung und Anbindung von Drittanbietern


 

  • Infrastruktur-OEMs realisieren verlässliche, kosteneffektive, kompakte Lösungen, die einfach konfiguriert werden können und standardmäßig auch in anspruchsvollen Umgebungen eine Hochgeschwindgkeitsanbindung von I/O garantieren
  • Neue PROFINET E/A-Scanner für PACSystems RX3i, PAC8000, VersaMax IP runden das E/A-Angebot ab

 

Augsburg, Deutschland — 8. Mai 2013 — GE Intelligent Platforms (NYSE: GE) erweitert das Portfolio der PACSystems RX3i, PAC8000 und VersaMax mit der Einführung neuer IP-Scanner für die Industrienetzwerk-Plattform PROFINET und bekräftigt sein Engagement bei Hochleistungslösungen in der heutigen vernetzten Welt. Die PROFINET-Anbindung gewährleistet eine schnelle und einfach zu konfigurierende Vernetzung mit den Steuerungen RXi und RX3i von GE PACSystems sowie eine komplette Auswahl an E/A-Optionen, mit denen skalierbare Maschinenautomatisierung und modulare Maschinendesigns mit dezentralem Aufbau möglich sind.

Jede Komponente eines Steuerungssystems von GE Intelligent Platforms– von den angebunden PROFINET E/A-Baugruppen bis zurCloud-basierten Entwicklungsplattform für die Automatisierung – ist auf Vernetzung und Zusammenarbeit ausgelegt. Der neue PACSystems RX3i I/O PROFINET-Scanner ermöglicht die einfache und effiziente Nutzung der fortschrittlichen E/As von GE als verteilte intelligente Knoten. Zusammen mit der PACSystems RX3i-Steuerung stellt es einen einzigartig starken Hochleistungsformfaktor auch für anspruchsvollste Anwendungen dar. Mit dem PAC8000 E/A PROFINET-Scanner können robuste E/As unter extremen Temperaturen oder in korrosiven Umgebungen eingesetzt werden. Darüberhinaus hat das VersaMax I/P die Schutzklasse IP67, es kann also direkt an dem Gerät eingebaut werden, das es steuern soll.

Die PROFINET-fähige Hochleistungsplattform für Automatisierung von GE verbindet PACSystems-Steuerungen mit PROFINET-E/As und ermöglicht so Infrastruktur-OEMs, ihren Implementierungsaufwand um bis zu 25 % zu reduzieren, da verschiedene Medientypen und Ethernet-Switches direkt im Scanner integriert sind. Die Einrichtung geht schnell mit der einfachen namenbasierten Konfiguration über das Netzwerk oder mit einer Standard-Speicherkarte. OEMs können die Betriebszeit ihrer Kunden einfach dadurch maximieren, indem sie ein einziges Kabel zusätzlich einziehen und somit  eine Netzwerkredundanz (MRP) aufbauen. Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit sind möglich, ohne dabei wie bei anderen Netzwerktypen die Bandbreite zu reduzieren.

„PROFINET ist in der Automatisierung der Standard für industrielle Netzwerke“, so Steve Pavlosky, Product General Manager für den Bereich Control & Communication Systems Platforms bei GE Intelligent Platforms. „Durch die Nutzung von PROFINET bauen wir auf ein Hochgeschwindigkeitsnetzwerk mit hoher Bandbreite und gewinnen dadurch besseren Zugriff auf die Echtzeit-Daten aus der Produktionsstätte, weil Umfang, Latenz und Frequenz des Informationsflusses keine Rolle mehr spielen. Dies schafft eine Automatisierungslösung, die heute und morgen auf die vernetzte Welt zugeschnitten ist.“

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Über GE

GE (NYSE: GE) beschäftigt sich mit Dingen, die wirklich wichtig sind. Mit hervorragenden Mitarbeitern und herausragenden Technologien stellen wir uns selbst schwersten Herausforderungen und finden Lösungen in so unterschiedlichen Bereichen wie Energie, Gesundheit und Wohnen, Transport und Finanzen. Um die Welt auszubauen, anzutreiben, zu bewegen und zu heilen. Nicht nur denken. Handeln. GE macht es möglich. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.ge.com.

Pressekontakt:

Jörg Hollerith  
GE Intelligent Platforms
+ 49 821 5034 371      
joerg.hollerith@ge.com

 

Folgen Sie uns auf Twitter: @GE_IP_Germany